Ratgeber Glutenfreies Brot – Das müssen Sie über die leckere Alternative wissen

Glutenfreies Brot

Glutenfreies Brot galt lange Zeit als trocken und fad. Zwar hält sich dieses Vorurteil auch heute noch hartnäckig, gehört aber längst der Vergangenheit an. Denn die Vielfalt an glutenfreiem Brot und Kuchen hat sich in den letzten Jahren deutlich verbreitert. Neben fertigem Brot gibt es Backmischungen und die Zutaten zum Selbstbacken sind vielen Reformhäusern erhältlich. So ist glutenfreies Brot auch eine Alternative für Menschen, die auf Weizenmehl verzichten wollen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Glutenfreies Brot kommt ohne Weizenmehl aus.
  • Das Brot ohne Weizen findet sich mittlerweile auch in gut sortierten Supermärkten.
  • Glutenfreies Brot selbst zu backen, ist nicht schwer.
  • Das leckere Brot ist eine Alternative für alle, die auf Weizenmehl verzichten wollen.

Was ist glutenfreies Brot?

Glutenfreies Brot ist ein spezielles Brot, dass eigentlich für Menschen, die eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) haben, gedacht ist. Denn es enthält keinen Weizen oder andere glutenhaltige Mehle. Da jedoch immer mehr Menschen auf Weizen verzichtet wollen, ist es auch eine Brotalternative für alle, die weniger Weizenmehl essen wollen. Glutenfreies Brot schmeckt nicht fad, da es in der Regel Nüsse oder Körner enthält, die dem Brot Geschmack geben.

Was sind die Vor- und Nachteile von glutenfreiem Brot?

Der wesentliche Vorteil von glutenfreiem Brot ist, dass Menschen, die an Zöliakie leiden, nicht auf Brot verzichten müssen. Da das Brot ohne Mehl viele Körner und/oder Nüsse enthält, schmeckt es nicht nur lecker, sondern enthält auch viele gesunde Nährstoffe für den Körper. Ein Nachteil von glutenfreiem Brot, der oft zu lesen ist, ist, dass es trocken sein soll. Dies hängt jedoch vom einzelnen Brot ab. Bei selbstgebackenen Brot ohne Weizen, können Sie diesem Umstand entgegenwirken, indem Sie ein Gefäß mit Wasser beim Backen in den Backofen stellen, denn dieser sorgt für Feuchtigkeit.

Welche Mehle gibt es?

Da herkömmliches Getreidemehl als Bindemittel für selbstgebackenes Brot bei glutenfreiem Brot nicht in Frage kommt, braucht der Teig ein alternatives Bindemittel. Daher kommt in den Teig für glutenfreies Brot in der Regel eine Mischung aus stärkehaltigen bzw. alternativen Mehlen, wie zum Beispiel:

  • Amaranthmehl
  • Buchweizenmehl
  • Flohsamenmehl
  • Johannisbrotkernmehl
  • Mandelmehl
  • Maismehl (stärkehaltig)
  • Kartoffelmehl (stärkehaltig)
  • Kastanienmehl
  • Kokosmehl
  • Qinoamehl
  • Reismehl (stärkehaltig)l
  • Sojamehl
  • Teffmehl

Chiasamen sind ein weiteres Bindemittel für das Brot ohne Mehl. Denn die Samen verbinden sich mit Wasser zu einem dickflüssigen Gel, welches den Teig bindet. Allerdings verlängert sich die Backzeit, wenn Chiasamen als Bindung für den Brotteig zum Einsatz kommen.

Rezepte für glutenfreies Brot

Rezepte für ein Brot ohne Weizen zeichnen sich weiter dadurch aus, dass eine Vielzahl von leckeren Zutaten, wie zum Beispiel Nüsse oder „Körner“ wie Leinsamen, in den Teig gehören. Außerdem gibt es Rezepte mit oder ohne Hefe.

Rezept für ein einfaches glutenfreies Brot

Da das Brot bei diesem Rezept in der Kastenform backt, gehört es zu den einfachen Rezepten. Außerdem sorgt das stärkehaltige Reismehl für eine gute Bindung des Teiges. Die Zutaten für dieses einfache Brot ohne Weizen sind:

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Essig
  • 2 Esslöffel Öl

Für die Mehlmischung:

  • 200 Gramm Reismehl
  • 150 Gramm Teffmehl
  • 150 Gramm Buchweizenmehl
  • 2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl
  • 1 Esslöffel Flohsamenschalen (gemahlen)

Für den besonderen Geschmack:

  • eine Handvoll Nüsse, Samen oder Kerne, wie zum Beispiel Haselnüsse oder Kürbiskerne

Zubereitung:

Hefe und Honig in einer Schüssel mit dem Wasser auflösen. Danach alle anderen Zutaten in die Schüssel geben. Mit den Knethaken des Mixers kneten, bis die Masse zäh ist. Ist der Teig zu trocken, können Sie etwas lauwarmes Wasser zugeben. Kastenform mit dem Öl ausfetten und den Teig hineingeben. Mit einem Küchentuch bedecken und an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

Backofen auf 220 Grad Celsius (Umluft) vorheizen. Kleinen Topf mit Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Oberfläche des Brotes mit etwas Öl einpinseln. 10 Minuten bei 220 Grad Celsius backen, danach 50 Minuten bei 200 Grad Celsius. Nach einer Stunde Kastenform aus dem Backrohr nehmen und mit dem Brot auskühlen lassen. Danach das Brot ohne Mehl aus der Form stürzen.

Bestes Rezept für ein glutenfreies Brot

Das beste Rezept für ein Brot ohne Mehl enthält verschiedene Körner und Nüsse. Die Zubereitung dauert zwar etwas länger, dafür bleibt dieses Brot mehrere Tage saftig, lässt sich gut tiefkühlen und schmeckt auch nach dem Auftauen. Die Zutaten sind:

  • 145 Gramm glutenfreie Haferflocken
  • 4 Esslöffel Flohsamenschalen
  • 130 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 70 Gramm ganze Mandeln oder Haselnüsse
  • 90 Gramm Leinsamen
  • 2 Esslöffel Chiasamen
  • 1 Teelöffel feines Salz
  • 1 Esslöffel Ahornsirup
  • 3 Esslöffel flüssiges Kokosöl
  • 400 Milliliter lauwarmes Wasser (Raumtemperatur)

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in einer Kasten- oder Brotbackform vermischen. Die flüssigen Zutaten in einem Messbecher verrühren. Danach zu den trockenen Zutaten geben und alle Zutaten gut vermischen, bis der Teig dick wird. Oberfläche glatt streichen. Teig danach mindestens vier Stunden rasten lassen.

Backofen auf 175 Grad Celsius (Ober- / Unterhitze) vorheizen. Brot ohne Mehl auf der mittleren Schiene für 20 Minuten backen lassen. Brotbackform herausnehmen und auf den Backrost stürzen. Mit dem Boden nach oben direkt auf dem Backrost für 30 bis 40 Minuten weiter backen. Klingt das Brot ohne Weizen beim Dagegenklopfen hohl, ist es fertig. Auf dem Rost auskühlen lassen.

Glutenfreies Brot kaufen

Die Suche nach glutenfreiem Brot im Handel verlief noch vor wenigen Jahren nahezu aussichtslos. Mittlerweile finden Sie jedoch glutenfreie Brote in Reformhäusern, Bio-Läden und in gut sortierten Supermärkten. Ob das gekaufte Brot schmeckt, ist Ansichtssache. So kann es etwas dauern, bis Sie Ihr glutenfreies Brot finden.

Alternativen zu glutenfreiem Brot

Die Alternativen zu glutenfreiem Brot sind nicht sehr vielfältig, wenn Sie das Brot als Brot mit Belag essen wollen. Reis- oder Maiswaffeln bieten sich in diesem Fall an. Soll das Brot die Sättigungsbeilage ersetzen, kommen Reis, Reisnudeln oder Kartoffeln in Frage.

FAQ: Glutenfreies Brot

Was muss ich beim Backen von glutenfreiem Brot beachten?

Damit das Brot ohne Mehl nicht trocken wird, sollten Sie darauf achten, dass der Teig nicht zu trocken ist. Bei den Zutaten empfiehlt es sich, Mehlalternativen mit stärkehaltigem Mehl zu vermischen, damit der Teig die richtige Bindung erhält. Außerdem sorgt ein kleines Gefäß mit Wasser im Backofen für Feuchtigkeit, damit das Brot schön saftig wird.

Kann ich glutenfreies Brot tiefkühlen?

Das hängt vom Brot ab. Daher sollten Sie mit ein paar Scheiben ausprobieren, ob es nach dem Auftauen zerbröselt und wie es schmeckt. Unabhängig davon, sollten Sie glutenfreies Brot in Scheiben geschnitten tiefkühlen. So können Sie das Brot ohne Weizen im Toaster auftauen. Das geht nicht nur schnell, sondern hebt auch den Geschmack der Brotscheiben.

Fazit

Glutenfreies Brot muss heute nicht mehr trocken und geschmacklos sein. Vor allem selbstgebackenes Brot ohne Weizen ist nicht mehr nur eine Alternative für Menschen, die an Zöliakie leiden. Denn Nüsse und/oder Körner machen das Brot ohne Mehl saftig und sorgen für einen leckeren Geschmack.